Was würden Sie mit Ihrer Zeit machen, wenn Sie als Finanzberater produktiver sein könnten?

Im vergangenen Jahr veröffentlichte die Research-Abteilung von Kitces seine erste Studie, die sich mit folgendem Thema beschäftigte: „Wie verbringen Finanzberater tatsächlich Ihre Zeit?“

Die Studie ergab, dass Finanzberater im Schnitt etwa 43 Stunden pro Woche arbeiten, doch bei der Addition der Zeit für alle kleinen Dinge des Alltags stellte sich heraus, dass die Arbeitszeit auf satte 52 Stunden angewachsen ist. Als ersten Umkehrschluss lässt sich daraus folgern, dass gerade viele kleine Dinge (die Zeit kosten) nicht im Fokus/Kopf der Finanzberater stehen. Doch dies bedeutet keine große Überraschung, denn erfahrungsgemäß neigen Menschen bekanntlich dazu schlecht bei aggregierten SChätzungen zu sein.

In der achten Podcast-Episode von Michael Kitches und Carl Richards setzen sich die beiden zusammen, um miteinander zu diskutieren wie Finanzberater Ihre Zeit verbringen, Strategien zu entwickeln, die Finanzberatern helfen können, sich mehr auf das Wesentliche zu konzentrieren und natürlich das zu tun, worin sie am besten sind.

Ein genauer Einblick in die Daten der Studie haben den beiden gezeigt, dass die Finanzberater lediglich nur 20% Ihrer Zeit tatsächlich am Kunden vebringen. Das könnte bedeuten, dass trotz der zahlreichen Veränderungen im Bereich der Technologie, die in den letzten Jahren entwickelt wurde, die wichtigste Aufgabe nicht erfüllen: Nämlich die Zeit, die für kleine Dinge verwendet werden, nicht gegenüber den Kunden zu sitzen. Die Praxis zeigt, dass Berater auch außerhalb der 20%igen Zeit in den Kundengesprächen viel Zeit mit Aktivitäten in der Vor- und Nachbereitung von Meetings (30%), der weiteren Geschäftsentwicklung der Firma (20%) und der Vermögensverwaltung (11%) verbringen. Die restliche Zeit wird für die Administration, die Weiterbildung und sonstige Tätigkeiten verbracht.

Letztendlich sollten wir uns fragen: „Zu welchem Zweck investiere ich meine Arbeitszeit in diese Tätigkeit?“ Sind wir tatsächlich bestrebt effizient zu werden und die technologischen Möglichkeiten auszureizen? Wollen wir wirklich eine so große Anzahl von Kunden haben, dass wir uns dann nicht mehr daran erinnern können ,wann das letzte Treffen war bzw. wer der Kunde tatsächlich ist. Oder geht es bei einer höheren Effizienz vielleicht weniger darum, mehr Dinge zu tun, als vielmehr darum, Zeit für Dinge aufzuwenden, die für uns wichtig sind? Mit anderen Worten, wir verbringen so viel Energie und Zeit damit, unseren Kunden zu helfen, ihr „Warum“ zu finden und uns auf das zu konzentrieren, was ihnen am wichtigsten ist…. also sollten wir vielleicht auch das Gleiche für uns selbst tun.

Und so stellt sich die Frage: Wenn Sie 20% Ihrer Zeit als Berater für Ihre Kunden aufwenden, was würden Sie tun, wenn Sie mehr von den anderen 80% freigeben könnten?

Nachstehend stellen wir Ihnen die Videoaufzeichnung dieser 8. Episode zur Verfügung (in Englisch):

Quelle von Kitces.com:

https://www.kitces.com/blog/how-advisors-spend-their-time-efficiency-productivity-outsourcing/

Lassen Sie uns Ihre Gedanken gerne hier in den Kommentaren zukommen.

Comments

*