Lebensversicherungen und Ihre Abschlusskosten

In den vergangenen Tagen wurde der Map-Report 911 von Assekurata veröffentlicht. In diesem wurde das Geschäftsjahr 2018 hinsichtlich des Abschlusskostensatzes (Relation zur Beitragssumme des Neugeschäfts) analysiert. Der Abschlusskostensatz hat sich im vergangenen Jahr von 4,7 auf 4,6 Prozent reduziert, die Versicherungsgesellschaft Credit Life hatte mit 12,9 Prozent den höchsten Wert zu verzeichnen. Auch die so genannten Branchengrößen liegen über dem Branchendurchschnitt von 4,6 Prozent.

Die Gesellschaften mit den niedrigsten Quoten

Die insgesamt 82 analysierten Lebensversicherungs-Gesellschaften weisen hinsichtlich der Abschlusskostenquoten eine Spannbreite zwischen 0,7 und 12,9 Prozent auf. Dabei wird der niedrigste Wert wird für die Mylife Lebensversicherung AG ausgewiesen.

So schlugen sich die Branchengrößen

Auch die elf Marktgrößen (mit einem Bestand von mindestens zwei Millionen Hauptversicherungen) unterscheiden sich deutlich.

In die Top Zehn schaffte es nur der Debeka Lebensversicherungs-Verein a.G. (Rang acht mit 3,4 Prozent). Marktführer Allianz Lebensversicherungs-AG landete mit 3,8 Prozent an 18. Stelle, die R+V Lebensversicherung AG mit 4,4 Prozent auf Position 31.

Den höchsten Abschlusskostensatz unter den Marktgrößen hatte die HDI Lebensversicherung AG mit 8,5 Prozent. Vergleichsweise hohe Werte zwischen 6,5 und 5,5 Prozent standen zudem für Nürnberger Lebensversicherung AGTargo Lebensversicherung AGZurich Deutscher Herold Lebensversicherung AG und Generali Lebensversicherung AG zu Buche.

Kennzahlen sind nicht der Weisheit letzter Schluss

„Kennzahlen sollten generell nicht als der Weisheit letzter Schluss angesehen werden“, hebt Map-Report-Chefredakteur Reinhard Klages im Begleittext des aktuellen Heftes hervor.

Bezugshinweis

Der Map-Report Nummer 911 – „Bilanzanalyse deutscher Lebensversicherer 2018“ ist bei der Franke und Bornberg Research GmbH erschienen. Er enthält auf 151 Seiten Übersichten und Grafiken zu diversen Geschäftszahlen wie Verwaltungskosten- und Abschlusskostenquote, Beitragseinnahmen und Marktanteilen von bis zu 82 Lebensversicherungs-Gesellschaften.

Das Heft ist als E-Paper ab 363 Euro über die Bestellseite von Franke und Bornberg erhältlich.


In der Finanzplanung ist die Betrachtung der Versicherungen im Hinblick auf die zu erzielbaren Rendite ein interessanter Aspekt. Unter anderem lässt sich diese Rendite schnell mit folgendem Taschenrechner berechnen:

Alternativ lässt sich die Rendite auch mit dem Rendite-Rechner der Internet-Seite www.zinsen-berechnen.de berechnen. Den entsprechenden Rechner finden Sie hier.

Comments

*