2035 ist jeder Vierte im Rentenalter

2035 leben nach neuen Vorausberechnungen rund 20 Millionen Menschen über 67 Jahre in Deutschland. In knapp 15 Jahren ist folglich jeder vierte Bundesbürger Teil des Rentensystems.

Gleichzeitig schrumpft die Zahl der Erwerbstätigen. Das gesetzliche Rentensystem steht damit vor enormen Herausforderungen, da einerseits mehr Rentner Gelder beziehen und andererseits weniger Einnahmen in die Kasse fließen.

Bis 2035 leben rund 22 Prozent mehr Menschen ab 67 Jahren in der Bundesrepublik. In absoluten Zahlen sind das vier Millionen zusätzliche Rentner in den nächsten 14 Jahren, sollte sich das Rentenalter nicht weiter erhöhen. Das zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Durch die niedrigen Geburtenraten wächst gleichzeitig allerdings kaum die Gesamtbevölkerung. Bis 2035 könnte sie sogar rückläufig ausfallen. Aktuell verzeichnet Deutschland rund 83 Millionen Einwohner. Bei ähnlichen Wanderungsbewegungen wie derzeit fällt die Einwohnerzahl bis 2035 um zwei Millionen auf 81 Millionen. Wird mit einer höheren Zuwanderung gerechnet, kommt die Bundesrepublik auf 84 Millionen, also nur knapp eine Million mehr als zurzeit. Bei 20 Millionen über 66-Jährigen ist 2035 folglich rund jeder vierte Bewohner Deutschlands im Rentenalter.

… weiterlesen beim Deutschen Institut für Altersvorsorge

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.