Web-Seminar „Quo Vadis Finanzplanung?“ mit Marcel Reyers

In der zweiten Veranstaltung unseres virtuellen Netzwerkes konnten wir 32 Teilnehmer im Web-Seminar begrüßen und haben uns sehr gefreut, dass FPSB Vorstandsmitglied Marcel Reyers seine Zusage für den Vortrag gegeben hat.

Marcel Reyer ist neben seiner Vorstandstätigkeit im FPBS Deutschland e.V. noch geschäftsführender Gesellschafter der Finanz Konsilium GmbH und Mitbegründer der Finanzplanerfortbildung GbR.

In seinem Vortrag stellte er zu Beginn den FPSB Deutschland e.V. und die handelnden Personen und die aktuellen Themen in den Arbeitskreisen „Software“, „Estate Planning“ und „Finanzplanung“ vor. Insgesamt ist es sehr positiv zu bewerten, wie die Mitglieder sich in diesen Arbeitskreisen einbringen und die Thematik insgesamt fördern möchten.

Die ganzheitliche Beratung ist bei den Endverbrauchern noch nicht angekommen und diese Tatsache konnte Marcel Reyers anhand aktueller Studien belegen und aufzeigen, welche Trends aus dem Mutterland des Financial Plannings den USA in den nächsten Jahren in unsere Beratungspraxis Einfluss finden können.


One-Financial-Plan

Die Idee des einseitigen Finanzplans ist es, Kunden (und Beratern!) zu helfen, sich auf die richtigen Dinge zu konzentrieren, indem das unglaublich Komplexe auf das elegant Einfache reduziert wird und der Wert der laufenden Planung gegenüber der einmaligen Erstellung des Finanzplans betont wird.

Was ist ein einseitiger Finanzplan (OPFP)?
Der einseitige Finanzplan (One-Page Financial Plan, OPFP) ist im Wesentlichen eine Zusammenfassung eines größeren/längeren Finanzplans. Theoretisch könnte er ganz allein existieren, in der Praxis habe ich jedoch festgestellt, dass er am besten in Verbindung mit anderer Finanzplanungs- und FinTech-Software verwendet wird.

Der One-Financial-Plan wird im Buch von Carl Richards beschrieben. Den Link zum Buch finden Sie hier.

Zu diesem Thema haben wir auf unserer Seite bereits einen Beitrag auf Kitces.com ins Deutsche übersetzt, welches dieses Thema hervorragend beschrieben hat. Hier gelangen Sie zu diesem Beitrag.


Life Planning von George Kinder

Dieses Do-it-yourself-Buch ist lebensverändernd und macht Spaß. Es ist außerdem sehr fundiert, denn es wurde vom preisgekrönten globalen Finanzvordenker George Kinder und der ehemaligen Finanzkolumnistin der New York Times, Mary Rowland, geschrieben. Das Buch wird Sie mit Geschichten darüber inspirieren, wie Menschen die notwendigen Veränderungen vorgenommen haben, um das Leben ihrer Träume zu leben. Jetzt können Sie es auch tun. In Life Planning for You gibt Ihnen der Begründer von Life Planning, George Kinder, diese bewährte Technik an die Hand, mit der Sie Ihr eigenes Traumleben gestalten und verwirklichen können.

Über Life Planning for You: “Ein Triumph! Es ist dazu bestimmt, eines der einflussreichsten Bücher unserer Zeit zu werden. Ich fand es faszinierend, erfrischend, lehrreich, praktisch und aufbauend. Kinders Selbsthilfeübungen, seine Fallstudien, Geschichten und fünf Visionen zur Lebensplanung sind immer inspirierend und oft tief bewegend. Er und Mary Rowland liefern einen außergewöhnlichen Leitfaden, wie man einen Finanzberater findet, dem man vertrauen kann, einschließlich einer Geschichte der Treuhandbewegung. In der Klarheit seiner Beschreibungen von Life Planning hat er den Standard der Betreuung definiert, an dem Banken und Finanzdienstleister gemessen werden, wenn wir uns im Finanzwesen von dem, was er ein Jahrhundert des Verkaufs nennt, zu einer Ära mit globaler Reichweite bewegen, in der die Verbraucher in die Lage versetzt werden, Freiheit zu erlangen. Dieses Buch ist ein Meisterwerk von Kinder.” Steve Conley, ehemaliger Leiter des Bereichs Investments bei HSBC und ehemaliger Vorsitzender der Bancassurance Steering Group der British Bankers’ Association

Quelle: https://www.lifeplanningforyou.com/main/book/?i=24

Das Buch selbst finden Sie hier.


The Bucket Plan

Die drei Eimer der Finanzplanung
Es ist mir eine Herzensangelegenheit, komplexe Konzepte so einfach zu erklären, dass die Menschen sie nicht nur verstehen, sondern auch auf ihre eigene Situation anwenden können. Finanzplanung kann sicherlich ein sehr komplexes Thema sein. In der Tat ist es für manche Menschen überwältigend, überhaupt darüber nachzudenken. Sich keine Gedanken darüber zu machen, ist jedoch nicht wirklich die beste Option. Ich sage meinen Kunden, dass Finanzplanung einfach ist. Sie ist nicht einfach, aber sie ist einfach.

In meinem ersten Gespräch mit meinen Kunden erzähle ich ihnen, dass ich bei der Finanzplanung einen Drei-Eimer-Ansatz verfolge. Ich glaube, dass jeder Mensch drei Eimer braucht. Nachfolgend finden Sie eine kurze Beschreibung der drei Bereiche. In individuellen Kundengesprächen gehe ich auf jeden einzelnen Bereich näher ein.

Eimer Nummer eins. Dies ist der Bereich für ungeplante Ausgaben, der gemeinhin als Notfallfonds bezeichnet wird. Das mag zwar eine gute Bezeichnung sein, aber die meisten Dinge, für die das Geld in diesem Eimer verwendet wird, fallen nicht in die Kategorie Notfälle. Außerdem sollte das Geld in Eimer Nummer eins für alles verwendet werden, was nicht aus dem Cashflow bezahlt werden kann und in den nächsten 6 bis 12 Monaten anfallen wird.

Eimer Nummer zwei. Dies ist Ihr finanzieller Zieleimer (oder vielleicht der Traum-Eimer). Der Zeitrahmen für diesen Bereich sollte mindestens 1 Jahr betragen, kann aber auch 2 bis 5 oder sogar bis 10 Jahre betragen. Grundsätzlich sollte alles, wofür Sie sparen, was Sie nicht aus Ihrem normalen Cashflow bezahlen können und das einen Zeithorizont von mindestens einem Jahr oder länger hat, in den zweiten Eimer gelegt werden. In diesen Bereich gehört auch, dass Sie bis zu sechs Monatseinkommen (oder Ausgaben) beiseite legen.

Eimer Nummer drei. Dies ist Ihr Eimer für den Ruhestand. Alle Gelder, die Sie speziell für den Ruhestand gespart haben, um ein Einkommen zu erzielen (vorbehaltlich der Strafen für eine vorzeitige Entnahme vor Erreichen des 59½ Lebensjahres), fallen in die dritte Kategorie. Traditionelle, Roth-, SEP- und SIMPLE-IRAs sowie 401(k)s und 403(b)s sind Mittel der dritten Kategorie.

Quelle: https://www.adamsinvestmentstrategies.com/three-buckets-financial-planning

Das Buch finden Sie hier.


In seinem informativen Vortrag hat Marcel Reyers aufgezeigt, welche Themen die Finanzplanung beschäftigt und mit welchen Themen sich ein ganzheitlich orientierter Berater beschäftigen sollte.

Finanzplanung ist mehr als Lebensplanung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.