• Steuersparmodelle melden

    Seit Jahresanfang besteht eine neue Pflicht zur Mitteilung grenzüberschreitender Steuergestaltungen. Damit sollen potenziell aggressive Rechtsgestaltungen von der Finanzverwaltung frühzeitig erkannt und unterbunden werden können. Der Bund zieht damit Konsequenzen aus den „Panama Papers“-Fällen, in denen es um Steuerhinterziehung und Geldwäsche ging, und sogenannten Cum-Ex-Geschäften, bei denen sich Großinvestoren nicht...
  • BFH äußert sich zu Gestaltungen bei Unternehmenserbschaftsteuer

    Ein exklusiver Einblick in die mündlichen Verhandlungen des Bundesfinanzhofs (BFH) zeigt, dass man die restriktive Anwendung des Unternehmenserbschaftsteuerrechts in Einzelfällen durchbrechen kann. Der auf Erbschaft- und Schenkungsteuer spezialisierte Rechtsanwalt und Steuerberater Iring Christopeit zieht erste Schlüsse. … hier geht es zum Beitrag auf private-banking-magazin.de...
  • Erbschaftsteuer – ErbStR 2019 und ErbStH 2019 veröffentlicht

    Die ErbStR 2019 sowie die ErbStH 2019 wurden im Bundessteuerblatt (Sondernummer 1/2019 S. 2 bzw. S. 151) mit Datum v. 16.12.2019 veröffentlicht. Hintergrund: Der Bundesrat hat am 11.10.2019 den ErbStR 2019 zugestimmt. Diese tragen im Wesentlichen den zwischenzeitlich, nach den ErbStR 2011, erfolgten Rechtsänderungen, Änderungen der Verwaltungsauffassung und der höchstrichterlichen Rechtsprechung Rechnung. Anwendung der ErbStR 2019Die Erbschaftsteuerrichtlinien 2019 sind auf alle Erwerbsfälle anzuwenden, für die...
  • Pauschbetrag steht auch den Nacherben zu

    Erben können Ihre Steuer um einen Pauschbetrag von 10.300 Euro mindern. Er deckt die Kosten des Erbfalls ab. Eine Frau erbte das Vermögen Ihrer Tante, nach dem deren Ehemann verstorben war. Das Finanzamt lehnte den Pauschbetrag ab, denn die Kosten des Erbfalls hätte der Ehemann tragen müssen. Da er...
  • Streit um die Höhe der Abschreibung

    Vermietung...
  • Unveröffentlichtes Gutachten: Aktiensteuer von Scholz trifft kaum Kleinanleger

     Gegen die von Finanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer wird oft ins Feld geführt, sie werde vor allem Kleinanleger belasten. Doch das stimmt nicht, heißt es in einem noch unveröffentlichten Gutachten des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. … hier geht es zum Beitrag auf rp-online.de...
  • Hinweis auf Währungsrisiko reicht für Schiffsfonds aus

    Bei vielen Schiffsfonds verloren Anleger Geld. Einige der Betroffenen verklagen die Anbieter wegen fehlerhafter Beratung auf Schadensersatz. In einem Fall in Hamburg ging es um das Risiko eines Fremdwährungsdarlehens, das der Fonds aufgeben hatte. Im Fondsprospekt stehe, dass sich durch Währungsschwankungen die Zins- und Tilgungsleistungen erhöhen könnten, so dass...
  • Einkommensteuerpflicht bei entgeltlichem Pflichtteilsverzicht

    In der Praxis der Nachfolgeberatung und Testamentsgestaltung sind Berliner Testament, Pflichtteilsverzichte gegen Abfindung und „Supervermächtnis“ weit verbreitet. Mit dieser Gestaltung wird dem überlebenden Ehegatten eine starke und rechtssichere Position eingeräumt. Wird die Zahlung einer Abfindung für Pflichtteilsverzicht gestundet bis zum Ableben des überlebenden Ehegatten, wird überdies die Liquidität des...
  • Immobilien: Wann liegt bei Verkäufen ein Gestaltungsmissbrauch vor?

    Wann liegt bei Grundstücksverkäufen unter nahe stehenden Personen ein Gestaltungsmissbrauch vor? Der BFH hat bei einem Verkauf unter Ehepartnern entschieden, dass dies der Fall sein kann, wenn ein gewerblicher Grundstückshandel vermieden werden soll. Wenn die zwischengeschaltete Person selbst durch die Erschließung eine Wertsteigerung herbeiführt, greift die abweichende Zurechnung aber...