|

Mutter erbt Haus – muss sie Unterhaltsvorschuss zurückzahlen?

Ein Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart sorgt für Klarheit: Eine alleinerziehende Mutter muss keinen Unterhaltsvorschuss zurückzahlen, wenn sie ein Haus erbt, in dem ihr Vater weiterhin lebt.

Der Fall: Eine Frau erbt nach dem Tod ihrer Mutter eine Haushälfte. Die zuständige Behörde fordert daraufhin die Rückzahlung von vier Jahren Unterhaltsvorschuss für ihre vier Kinder. Die Begründung: Die Frau sei nun Miteigentümerin des Hauses und könne dieses verwerten, um den Unterhalt für ihre Kinder zu zahlen.

Die Entscheidung: Das Oberlandesgericht Stuttgart sieht dies anders. Die Frau müsse das Haus nicht verwerten, da ihr Vater ein Wohnrecht auf dem Grundstück hat. Dieses Recht würde beim Verkauf des Hauses erlöschen, und der Vater wäre obdachlos.

Die Folgen: Das Urteil ist eine gute Nachricht für alleinerziehende Mütter, die ein Haus erben, in dem ein Familienangehöriger mit Wohnrecht lebt. Sie müssen nun nicht befürchten, den Unterhaltsvorschuss zurückzahlen zu müssen.

Die Expertenmeinung: Die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) begrüßt das Urteil. Es sei eine wichtige Klarstellung, die Rechtssicherheit für alleinerziehende Mütter schaffe.

Hintergrund:

Das Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) regelt die Zahlung von Unterhaltsvorschuss an Kinder, deren Eltern nicht oder nicht in voller Höhe Unterhalt zahlen können. Der Unterhaltsvorschuss wird vom Staat gezahlt und muss zurückgezahlt werden, wenn der Unterhaltsschuldner später leistungsfähig wird.

Im konkreten Fall hatte die Frau ein geringes Einkommen und war nicht in der Lage, den Unterhalt für ihre Kinder selbst zu zahlen. Sie erhielt daher Unterhaltsvorschuss vom Staat. Nach dem Tod ihrer Mutter erbte sie eine Haushälfte. Die zuständige Behörde ging davon aus, dass die Frau inzwischen über ein ausreichendes Einkommen verfüge und den Unterhaltsvorschuss zurückzahlen müsse.

Das Oberlandesgericht Stuttgart hat jedoch entschieden, dass die Frau das Haus nicht verwerten muss, um den Unterhaltsvorschuss zurückzuzahlen. Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass der Vater der Frau ein Wohnrecht auf dem Grundstück hat. Dieses Recht würde beim Verkauf des Hauses erlöschen, und der Vater wäre obdachlos.

Das Urteil ist eine wichtige Klarstellung und schafft Rechtssicherheit für alleinerziehende Mütter, die ein Haus erben, in dem ein Familienangehöriger mit Wohnrecht lebt. Es zeigt, dass die Gerichte die besonderen Bedürfnisse dieser Familien berücksichtigen.

Fazit:

Das Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart ist ein wichtiger Schritt in Richtung mehr Gerechtigkeit für alleinerziehende Mütter. Es zeigt, dass die Gerichte die besonderen Bedürfnisse dieser Familien berücksichtigen.

Hinweis:

Die Entscheidung des Oberlandesgerichts Stuttgart ist ein Einzelfall. Ob eine Mutter in einem anderen Fall Unterhaltsvorschuss zurückzahlen muss, hängt von den jeweiligen Umständen ab.

Weitere Informationen:

Zusätzliche Informationen:

  • Das Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart ist vom 15. Dezember 2022 (Aktenzeichen: 18 UF 96/22).
  • Das Gericht hat die Revision zum Bundesgerichtshof nicht zugelassen.
  • Die Entscheidung ist rechtskräftig.

Fragen und Antworten:

Kann eine Mutter auch in anderen Fällen Unterhaltsvorschuss zurückzahlen müssen, wenn sie ein Haus erbt?

Ja, das ist möglich. Ob eine Mutter Unterhaltsvorschuss zurückzahlen muss, hängt von den jeweiligen Umständen ab. Das Gericht wird insbesondere prüfen, ob die Mutter das Haus verwerten kann, um den Unterhalt für ihre Kinder zu zahlen.

Was kann eine Mutter tun, wenn sie ein Haus erbt und befürchtet, den Unterhaltsvorschuss zurückzahlen zu müssen?

Sie sollte sich an einen Rechtsanwalt wenden. Der Rechtsanwalt kann sie beraten und ihre rechtlichen Möglichkeiten prüfen.

Wo finde ich weitere Informationen zum Unterhaltsvorschuss?

Weitere Informationen zum Unterhaltsvorschuss finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: https://www.bmfsfj.de/unterhaltsvorschuss

Ende

Hinweis:

Die Informationen in diesem Blogbeitrag dienen lediglich der Information und ersetzen keine Rechtsberatung.

h_krischke
Author: h_krischke

Seit Oktober 2018 bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Similar Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert