|

Das Testament und Parkinson-Erkrankung – Ein neues Urteil klärt auf

In einer kürzlichen Gerichtsentscheidung wurde die Frage behandelt, wann eine Person trotz einer Parkinson-Erkrankung noch in der Lage ist, ein gültiges Testament zu verfassen. Parkinson ist eine Krankheit, die oft mit zitternden Händen und Bewegungsstörungen einhergeht, was das Schriftbild eines Betroffenen beeinträchtigen kann. Doch bedeutet dies automatisch, dass die betroffene Person nicht mehr testierfähig ist?

Das Kammergericht hat in einem Fall entschieden, in dem ein kinderloser Mann, der an Parkinson litt, fünf Jahre nach Ausbruch der Krankheit ein eigenhändiges Testament verfasste. In diesem setzte er seinen Nachbarn als Alleinerben und dessen Sohn als Ersatzerben ein. Nach seinem Tod gab es jedoch Streitigkeiten bezüglich der Erbschaft, da ein früheres Testament die Nichte des Verstorbenen als Erbin auswies.

Das Gericht kam zu dem Schluss, dass trotz der Parkinson-Erkrankung, solange die Person noch schreiben kann, sie auch in der Lage ist, ein gültiges Testament zu verfassen. Eine Parkinson-Erkrankung führt nicht automatisch zu einer Testierunfähigkeit. Voraussetzung für eine solche Unfähigkeit wäre eine Einsichts- und Handlungsunfähigkeit aufgrund einer krankhaften geistigen Schädigung.

Drei Denkanstöße zum Thema:

  1. Bedeutung der Testierfähigkeit: Wie wichtig ist es, dass Menschen, unabhängig von ihrer körperlichen Verfassung, das Recht haben, über ihr Erbe zu entscheiden?
  2. Rolle der Medizin im Recht: Inwieweit sollten medizinische Diagnosen und Symptome die rechtlichen Entscheidungen beeinflussen?
  3. Grenzen der Autonomie: Wo ziehen wir die Grenze zwischen dem Schutz von Personen, die möglicherweise nicht in der Lage sind, klare Entscheidungen zu treffen, und dem Respektieren ihrer Autonomie und Wünsche?

Fazit:

Die Fähigkeit, ein Testament zu verfassen, ist ein fundamentales Recht, das jedem Individuum zusteht, um über sein Erbe und seinen letzten Willen zu entscheiden. Eine kürzliche Gerichtsentscheidung hat klargestellt, dass eine Parkinson-Erkrankung, obwohl sie physische Symptome wie zitternde Hände und Bewegungsstörungen verursachen kann, nicht automatisch die Testierfähigkeit eines Individuums beeinträchtigt.

Das Gericht betonte, dass so lange eine Person schreiben kann, sie auch in der Lage sein sollte, ihre letzten Wünsche in einem Testament festzuhalten. Dieses Urteil unterstreicht die Bedeutung der Autonomie und des Respekts für die Wünsche des Einzelnen, unabhängig von körperlichen oder gesundheitlichen Einschränkungen. Es erinnert uns daran, dass medizinische Diagnosen sorgfältig geprüft werden sollten, bevor sie rechtliche oder persönliche Entscheidungen beeinflussen, und dass das Recht eines jeden Menschen, über sein Erbe zu entscheiden, gewahrt bleiben sollte.

Audio

h_krischke
Author: h_krischke

Seit Oktober 2018 bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Similar Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert