Der kleine Pflichtteil: Eine wichtige Option für überlebende Ehegatten in der Nachlassplanung

In der komplexen Welt der Nachlassplanung ist der „kleine Pflichtteil“ eine oft übersehene, aber wesentliche Option für überlebende Ehegatten, die keinen direkten Erbanspruch haben. Dies kann der Fall sein, wenn der überlebende Ehepartner weder als Erbe noch als Vermächtnisnehmer eingesetzt wurde, oder wenn er die Erbschaft bewusst ausgeschlagen hat.

Definition und Berechnung des kleinen Pflichtteils

Der kleine Pflichtteil sichert dem überlebenden Ehegatten einen minimalen Anteil am Nachlass des verstorbenen Ehepartners. Dieser Anteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, der nach § 1931 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) bestimmt wird, allerdings ohne die pauschale Erhöhung um 25 % nach § 1371 Abs. 1 BGB.

Die spezifischen Anteile gestalten sich wie folgt:

  • Neben Verwandten der ersten Ordnung (also Kindern) beträgt der Pflichtteil für den Ehegatten 12,5 % des Nachlasses.
  • Neben Verwandten der zweiten Ordnung erhöht sich dieser Anteil auf 25 %.

Vor der Berechnung des Pflichtteils muss der Zugewinnausgleich, sofern vorhanden, als Nachlassverbindlichkeit vom Wert des Nachlasses abgezogen werden. Dies bedeutet, dass der tatsächlich zur Verfügung stehende Nachlass erst nach dieser Abrechnung zur Berechnung des Pflichtteils herangezogen wird.

Strategische Überlegungen

Es gibt Situationen, in denen der kleine Pflichtteil finanziell vorteilhafter ist als der sogenannte große Pflichtteil, besonders wenn der verstorbene Ehegatte während der Ehe einen erheblichen Zugewinn erwirtschaftet hatte. Dies macht es möglich, dass der überlebende Ehegatte durch die Wahl des kleinen Pflichtteils finanziell besser gestellt wird, als durch das einfache Erbe.

Jedoch sollte eine solche Entscheidung nicht ohne fachkundige Beratung getroffen werden. Die Erbschaft ausschlagen zugunsten des kleinen Pflichtteils muss wohlüberlegt sein, da die Frist für die Ausschlagung nur sechs Wochen beträgt. Innerhalb dieses kurzen Zeitfensters muss der überlebende Ehegatte handeln, was die Konsultation eines spezialisierten Erbrechtsanwalts unerlässlich macht. Eine fundierte Rechtsberatung hilft, die potenziellen Vor- und Nachteile abzuwägen und sicherzustellen, dass alle rechtlichen Anforderungen erfüllt sind.

Praktische Beispiele und Einflussfaktoren

Zur Veranschaulichung: Nehmen wir an, ein Ehepaar ohne Kinder, aber mit Verwandten zweiter Ordnung, steht vor der Frage des Pflichtteils. Der gesetzliche Erbteil würde normalerweise bei 50% liegen. Würde der überlebende Ehegatte die Erbschaft ausschlagen, würde er stattdessen einen Pflichtteil von 25% des Nachlasses erhalten – unter der Bedingung, dass vorher der Zugewinnausgleich berücksichtigt wird. Dies könnte besonders dann relevant sein, wenn der Nachlass hohe Schulden umfasst oder wenn der Zugewinn des Verstorbenen während der Ehe besonders hoch war.

Fazit

Die Entscheidung für den kleinen Pflichtteil kann eine strategisch kluge Wahl sein, die unter Umständen eine erhebliche finanzielle Auswirkung auf den überlebenden Ehegatten hat. Sie bietet eine Sicherheit, zumindest einen Teil des Nachlasses zu erhalten, auch wenn man ursprünglich durch Testament oder Erbvertrag übergangen wurde.

Diese Überlegungen sind insbesondere wichtig für Finanz- und Nachfolgeplaner, die ihre Klienten umfassend beraten möchten. Es ist essenziell, die individuellen Umstände jedes Falles zu betrachten und die Klienten über alle möglichen Optionen und deren Konsequenzen aufzuklären.

Für Fachleute auf diesem Gebiet empfiehlt es sich, stets auf dem neuesten Stand der gesetzlichen Regelungen zu bleiben und sich regelmäßig weiterzubilden, um in der komplexen Materie der Erbschafts- und Nachlassplanung die bestmögliche Beratung bieten zu können.

Hier eine spezifische Checkliste für Finanzplaner, die sich auf die Beratung zum kleinen Pflichtteil konzentriert:

SchrittBeschreibungHinweise
Klienteninformationen sammelnErfassen Sie persönliche und finanzielle Informationen des Klienten.Notieren Sie Familienstand, vorhandene Kinder und andere potenzielle Erbberechtigte.
Vermögensübersicht erstellenListung aller Vermögenswerte und Schulden des Klienten.Einschließen von Immobilien, Bankkonten, Wertpapieren, Unternehmensanteilen etc.
Zugewinnausgleich berechnenErmitteln Sie den Zugewinn des Verstorbenen während der Ehe.Dies ist relevant für die Berechnung des Pflichtteils, da der Zugewinnausgleich vorab vom Nachlass abgezogen wird.
Gesetzliche Erbfolge klärenÜberprüfen Sie, wer nach gesetzlicher Erbfolge erbberechtigt wäre.Bestimmen Sie den gesetzlichen Erbteil, der dem Ehepartner zustehen würde.
Berechnung des kleinen PflichtteilsBerechnen Sie die Hälfte des gesetzlichen Erbteils gemäß § 1931 BGB ohne die Erhöhung nach § 1371.Prüfen Sie die Anteile je nach Vorhandensein von Verwandten der ersten und zweiten Ordnung.
Vergleichsanalyse anfertigenVergleichen Sie den kleinen Pflichtteil mit dem großen Pflichtteil und anderen Erbansprüchen.Berücksichtigen Sie mögliche finanzielle Vorteile durch den kleinen Pflichtteil, insbesondere bei hohem Zugewinn.
Ausschlagungsfrist beachtenInformieren Sie den Klienten über die 6-Wochen-Frist für die Ausschlagung der Erbschaft.Betonen Sie die Wichtigkeit der Einhaltung dieser Frist für eine wirksame Ausschlagung.
Rechtsberatung empfehlenVermitteln Sie den Klienten an einen spezialisierten Anwalt für Erbrecht.Ein Anwalt kann individuelle, rechtliche Aspekte klären und bei der Entscheidungsfindung unterstützen.
Finanzplan anpassenIntegrieren Sie die Ergebnisse in den allgemeinen Finanzplan des Klienten.Überlegen Sie, wie sich der kleine Pflichtteil auf die langfristige Finanzplanung des Klienten auswirkt.
Dokumentation und Follow-upHalten Sie alle Schritte schriftlich fest und planen Sie regelmäßige Updates.Dokumentieren Sie alle Beratungen und überprüfen Sie regelmäßig die finanzielle Lage des Klienten.

Diese Checkliste soll Finanzplanern dabei helfen, ihre Klienten gezielt in Bezug auf den kleinen Pflichtteil zu beraten und die finanziellen und rechtlichen Aspekte im Rahmen der Nachlassplanung optimal zu berücksichtigen.

h_krischke
Author: h_krischke

Seit Oktober 2018 bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Similar Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert