Family Offices entmystifiziert: ein Leitfaden für Finanz- und Nachfolgeplaner

Family Offices sind für wohlhabende Familien zu einem wichtigen Instrument geworden. Sie ermöglichen, das Vermögen zu kontrollieren, zu flexibilisieren und zu individualisieren. Trotz ihrer wachsenden Beliebtheit sind Family Offices jedoch häufig Gegenstand von Missverständnissen und einer verwirrenden Vielzahl von Begriffen und Abkürzungen. In diesem Abschnitt werden verschiedene Typen von Family Offices sowie ihre spezifischen Vorzüge und Schwächen beleuchtet.

  1. Single Family Office (SFO):

Definition: Ein Single Family Office ist eine private Organisation, die das Vermögen einer einzigen Familie verwaltet. Es ist in der Regel im Besitz der Familie und bietet eine maßgeschneiderte Vermögensverwaltung und andere Dienstleistungen, die auf die spezifischen Bedürfnisse und Ziele der Familie zugeschnitten sind.

Rechtsformen: SFOs können in verschiedenen Rechtsformen organisiert sein, darunter GmbH, AG oder Stiftungen. Die Wahl der Rechtsform hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Größe des Vermögens, der Anzahl der Familienmitglieder und der spezifischen Ziele der Familie.

Beispiele aus der Praxis: Ein bekanntes deutsches Beispiel für ein SFO ist das Reimann Family Office, das das Vermögen der Gründerfamilie von Reckitt Benckiser verwaltet.

Vor- und Nachteile: Der Hauptvorteil eines SFO ist die Kontrolle. Die Familie hat die volle Kontrolle über die Vermögensverwaltung und kann die Dienstleistungen und Anlagestrategien an ihre spezifischen Bedürfnisse anpassen. Nachteile sind die hohen Kosten für die Gründung und Verwaltung eines SFO und die Notwendigkeit, sich mit regulatorischen Anforderungen auseinanderzusetzen.

  1. Multi Family Office (MFO):

Definition: Ein Multi Family Office ist eine Organisation, die das Vermögen mehrerer Familien verwaltet. Es bietet eine kosteneffizientere Lösung für Familien, deren Vermögen unter der Amortisationsschwelle eines SFO liegt oder die die Gründung und Verwaltung eines SFO als zu aufwendig empfinden.

Rechtsformen: MFOs können in verschiedenen Rechtsformen organisiert sein, darunter GmbH, AG oder KG. Die Wahl der Rechtsform hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Größe des verwalteten Vermögens und der Anzahl der betreuten Familien.

Beispiele aus der Praxis: Ein bekanntes deutsches Beispiel für ein MFO ist das HQ Trust, das das Vermögen der Familie Harald Quandt verwaltet.

Vor- und Nachteile: Der Hauptvorteil eines MFO ist die Kosteneffizienz. Durch die gemeinsame Verwaltung des Vermögens mehrerer Familien können MFOs Skaleneffekte nutzen und die Kosten senken. Nachteile sind ein geringeres Maß an Kontrolle und Anpassungsfähigkeit im Vergleich zu einem SFO.

  1. Embedded Family Office:

Definition: Ein Embedded Family Office ist eine Organisation, die die Vermögensverwaltung in die bestehende Familienunternehmung integriert. Es bietet eine praktische Lösung für Familien, die eine enge Verbindung zwischen ihrem Geschäft und ihrer Vermögensverwaltung wünschen.

Rechtsformen: Embedded Family Offices sind in der Regel Teil der bestehenden Unternehmensstruktur und können daher in jeder Rechtsform organisiert sein, die für das Unternehmen geeignet ist.

Beispiele aus der Praxis: Ein Beispiel für ein Embedded Family Office ist das Oetker Family Office, das als Teil der Oetker-Gruppe, einem diversifizierten Unternehmen, fungiert.

Vor- und Nachteile: Der Hauptvorteil eines Embedded Family Office ist die Bequemlichkeit. Es ermöglicht eine enge Verbindung zwischen der Vermögensverwaltung und dem Familienunternehmen. Nachteile sind die Schwierigkeit, Privat- und Unternehmensvermögen zu trennen, und potenzielle Konflikte zwischen den Interessen des Unternehmens und denen der Familie.

  1. Digitales Family Office:

Definition: Ein digitales Family Office ist eine relativ neue Entwicklung in der Vermögensverwaltung. Es nutzt digitale Technologien, um die Vermögensverwaltung effizienter und zugänglicher zu machen. Digitale Family Offices können Dienstleistungen wie Online-Reporting, digitale Anlageplattformen und automatisierte Anlagestrategien anbieten.

Rechtsformen: Digitale Family Offices können in verschiedenen Rechtsformen organisiert sein, darunter GmbH, AG oder UG. Die Wahl der Rechtsform hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Größe des verwalteten Vermögens und der spezifischen Geschäftsmodelle des Family Office.

Beispiele aus der Praxis: Ein bekanntes deutsches Beispiel für ein digitales Family Office ist LIQID. LIQID bietet digitale Vermögensverwaltung und Beratung für vermögende Privatkunden und nutzt dabei die Expertise des Multi Family Office HQ Trust, das das Vermögen der Familie Harald Quandt verwaltet.

Vor- und Nachteile: Der Hauptvorteil eines digitalen Family Office ist die Effizienz. Durch die Nutzung digitaler Technologien können sie Dienstleistungen schneller und kostengünstiger anbieten als traditionelle Family Offices. Sie können auch ein höheres Maß an Transparenz und Zugänglichkeit bieten. Nachteile können die begrenzte Personalisierung und das Fehlen des persönlichen Kontakts sein, der in traditionellen Family Offices oft geschätzt wird. Zudem können Sicherheitsbedenken in Bezug auf die Verwaltung von Vermögenswerten und persönlichen Daten in der digitalen Umgebung bestehen.

Fazit:

Family Offices bieten eine maßgeschneiderte Lösung für die Vermögensverwaltung, die den spezifischen Bedürfnissen und Zielen wohlhabender Familien gerecht wird. Die Wahl des richtigen Typs hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, einschließlich der Größe des Vermögens, der gewünschten Kontrolle und Flexibilität und der Bereitschaft, sich mit regulatorischen Anforderungen auseinanderzusetzen. Unabhängig vom gewählten Modell können Family Offices einen erheblichen Mehrwert bieten, indem sie eine effektive Vermögensverwaltung mit einer Reihe von Dienstleistungen kombinieren, die auf die Bedürfnisse und Ziele der Familie zugeschnitten sind.

Tabellarische Checkliste mit fünf Erkenntnissen:

  1. Family Offices bieten Kontrolle und Flexibilität in der Vermögensverwaltung.
  2. Es gibt verschiedene Arten von Family Offices: Single Family Offices, Multi Family Offices, Embedded Family Offices und digitale Family Offices.
  3. Single Family Offices bieten das höchste Maß an Kontrolle und Anpassungsfähigkeit, erfordern jedoch ein erhebliches Vermögen und eine Bereitschaft, sich mit regulatorischen Anforderungen auseinanderzusetzen.
  4. Multi Family Offices bieten eine kosteneffizientere Lösung für Familien mit kleinerem Vermögen und können spezifischere Anlagemöglichkeiten bieten.
  5. Embedded Family Offices integrieren die Vermögensverwaltung in die bestehende Familienunternehmung, was jedoch zu Problemen bei der Trennung von Privat- und Unternehmensvermögen führen kann.
  6. Digitale Family Offices nutzen Technologie, um die Vermögensverwaltung effizienter und zugänglicher zu machen, können aber auch Sicherheitsbedenken aufwerfen.

Audio

h_krischke
Author: h_krischke

Seit Oktober 2018 bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Similar Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert