Heute sparen für ein sicheres Morgen

Beitrag übersetzt aus folgendem Beitrag: Save Today For A Safe Tomorrow

Wir alle versuchen, die besten Anleger zu sein, die wir sein können. Die Suche nach den lukrativsten und attraktivsten Anlagen und den bestmöglichen Renditen ist ständig und unaufhörlich. Aber auf der Suche nach den besten Anlagen und Renditen vergessen wir oft etwas sehr Grundlegendes. Und es ist etwas, das vor dem Investieren kommt. Ich spreche von der Gewohnheit und Disziplin des Sparens. Während das Investieren im Rampenlicht steht, geht das Sparen oft völlig unter dem Radar. Dabei ist Sparen in vielerlei Hinsicht viel wichtiger als Investieren. Ich hoffe, dass Sie am Ende des heutigen Beitrags verstehen werden, wie wichtig es ist, ein eifriger Sparer zu sein. Lassen Sie uns also beginnen.

Wir sollten uns nicht darauf konzentrieren, ein kluger Investor zu sein, sondern uns zu fleißigen Sparern zu entwickeln. Unsere Ersparnisse bilden die Grundlage für unsere Investitionen. Die Schaffung von Wohlstand für uns selbst hat also nur sehr wenig mit unseren Anlagerenditen und sehr viel mehr mit unserer Sparquote zu tun. Je mehr wir sparen, desto größer ist die Chance, dass wir langfristig Wohlstand schaffen. Und je schneller wir mit dem Sparen beginnen, desto niedriger ist die Sparquote, die erforderlich ist, um die finanziellen Ziele zu erreichen, die wir uns gesetzt haben. Was ein 40-Jähriger erreicht, wenn er 30-40% seines monatlichen Einkommens spart, kann ein 25-Jähriger erreichen, wenn er nur 15-20% seines Einkommens spart.

eigene Darstellung

Mehr zu sparen, gibt uns Flexibilität und mehr Möglichkeiten, mit unserem Geld umzugehen. Das gibt uns mehr Kontrolle über unsere Zeit und die Möglichkeit, Nein zu sagen zu Dingen, die wir nicht tun wollen. Das wiederum gibt uns die Möglichkeit, auf großartige Gelegenheiten zu warten, die uns in den Schoß fallen. Wenn unser Geld aufgrund mangelnder Ersparnisse nicht flexibel genug ist, müssen wir jede Gelegenheit ergreifen, die sich uns bietet, auch wenn unser Gewissen damit nicht einverstanden ist. Wir müssten auch die negativen Konsequenzen tragen, die sich ergeben können, wenn die Dinge nicht nach Plan laufen.

Normalerweise denken wir, dass wir unser Leben und unsere Finanzen vollständig unter Kontrolle haben und dass es nur sehr unwahrscheinlich ist, dass uns etwas trifft, wenn wir unvorbereitet sind. Aber unser Leben wird uns unweigerlich mindestens eine Situation bescheren, wenn nicht sogar mehrere, in der wir mit unvorhergesehenen Ausgaben von großem Ausmaß konfrontiert werden, die uns völlig unvorbereitet treffen. Es gibt nur eine Möglichkeit, auf eine solche Situation vorbereitet zu sein. Es ist eine Antwort mit einem Wort. SPAREN. Nicht zu wissen, wie sich das Leben in der Zukunft finanziell auf uns auswirken kann, ist der wichtigste Grund, warum wir sparen müssen, ohne einen Grund dafür zu brauchen.

Heute wird immer mehr Menschen bewusst, wie wichtig es ist, zu sparen, zu investieren und einen Finanzplan für eine bessere Zukunft zu haben. Aber der wichtigste Aspekt, den Sie bei der Erstellung eines Finanzplans berücksichtigen sollten, ist ein Aktionsplan für den Fall, dass die Dinge nicht so laufen wie geplant. Ich spreche einfach von Spielraum für Fehler in einem Finanzplan. Der Spielraum für Fehler in einem Finanzplan ermöglicht es uns, eine größere Bandbreite an negativen Ergebnissen zu verkraften, wenn unsere Pläne in der realen Welt, die sehr unsicher ist, eingesetzt werden. Er ermöglicht es uns auch, lange genug dabei zu bleiben, um zu sehen, dass unsere Pläne die gewünschten Früchte tragen. Und der beste Weg, um Spielraum für Fehler in einem Finanzplan zu schaffen, besteht darin, unsere Sparquote jeden Monat zu erhöhen. Ein guter Anfang wäre es, 50% unserer aktuellen Sparquote zusätzlich zu sparen. Zum Beispiel:

eigene Darstellung

Aktuelle Sparrate – 20%
50% zusätzlich – 20 * 0,5 = 10%
Neue Sparrate = 20% + 10% = 30%. Und erlauben Sie mir, Ihnen zu sagen, dass es eine ganz klare Kette gibt, der wir folgen können, um mehr zu sparen. Ersparnisse werden erzielt, wenn wir weniger ausgeben. Wir geben weniger aus, wenn wir uns weniger wünschen. Und der einzige Weg, wie wir uns dazu bringen können, weniger zu wollen, ist, indem wir unseren eigenen Weg gehen und nicht die Akzeptanz der anderen um uns herum suchen.

Ich denke, wir verstehen inzwischen, warum es für uns wichtig ist, regelmäßig zu sparen und unsere monatliche Sparquote zu erhöhen. Aber die nächste Frage, die wir uns vielleicht stellen, lautet: Woher soll das Geld zum Sparen kommen? Vor allem für diejenigen von uns, die mit einem bescheidenen monatlichen Einkommen auskommen müssen? Die Antworten liegen direkt vor unseren Augen, aber wir haben manchmal nicht den Weitblick, sie zu sehen.

Entgegen der landläufigen Meinung hat die Höhe unserer Ersparnisse fast nichts damit zu tun, wie viel wir verdienen. Es hat viel mehr mit unseren Ausgaben und unserem Lebensstil zu tun. Eine der besten Möglichkeiten, unsere Sparquote zu erhöhen, besteht nicht darin, unser Einkommen zu erhöhen. Sie besteht darin, einen einfachen Lebensstil zu führen. Ein einfacher Lebensstil würde unsere Ausgaben halbieren und uns somit in die Lage versetzen, mehr zu sparen, ohne dass wir unser Einkommen erhöhen müssen. Ein jährliches Ausgabenbudget mit Obergrenzen für jede Ausgabe würde uns dabei helfen, zu erkennen, wohin unser Geld fließt, und würde uns außerdem ermöglichen, unnötige und verschwenderische Ausgaben zu reduzieren. Dadurch würde automatisch viel mehr Geld freigesetzt, das wir dann entsprechend unseren Finanzplänen sparen und investieren können.

Und mehr zu sparen ist gar nicht so schwer, wie wir denken. Wenn ich zum Beispiel meine Sparquote von 10 % auf 20 % pro Monat verdoppeln möchte, muss ich nur dafür sorgen, dass ich meine monatlichen Ausgaben von, sagen wir, 90 % auf 80 % reduziere. Da ich nun nur noch 80 % meines Einkommens ausgebe, stehen mir nach der neuen Gleichung automatisch die restlichen 20 % zum Sparen und Investieren zur Verfügung. Magisch, nicht wahr? Mehr zu sparen wird auch viel einfacher, wenn wir das Prinzip ‘Zahlen Sie sich zuerst’ befolgen. Wenn wir jeden Monat zwischen 10 und 30% unseres Einkommens zur Seite legen, ist das Leben viel weniger stressig. Natürlich wäre es fantastisch, wenn wir mehr als 30% unseres Monatseinkommens sparen würden. Aber mindestens 10 % jeden Monat zu sparen, ist ein unerlässliches Minimum. So viel wie möglich zu sparen und unter unseren Möglichkeiten zu leben, stellt sicher, dass wir finanziell nicht von allem überrascht werden, was das Leben für uns bereithält.

Wenn es uns schwer fällt, uns mental darauf einzustellen, regelmäßig Geld zu sparen, können wir jederzeit von der Möglichkeit Gebrauch machen, unsere Ersparnisse zu automatisieren. Wir können dies auf verschiedene Weise tun, z.B. indem wir uns bei unserer Arbeit für ein EPF-Programm anmelden oder indem wir unsere Bank bitten, einen bestimmten Prozentsatz unseres monatlichen Einkommens auf ein anderes Konto zu überweisen. Bei diesem Konto handelt es sich um ein zweckgebundenes Sparkonto, das speziell dazu gedacht ist, unsere Ersparnisse abzulegen. Das Geld auf diesem zweckgebundenen Sparkonto können wir dann gemäß unseren Finanzplänen in unsere Investitionen stecken.

Wir können auch sporadische Einnahmen, die von Bedeutung sind, wie Steuerrückzahlungen, Boni, Aktiendividenden und so weiter, vollständig unseren Ersparnissen zuweisen, anstatt sie sofort auszugeben, sobald sie eintreffen. Jedes kleine Opfer, das wir heute bringen, zahlt sich morgen in Form von großen und lebensverändernden Belohnungen aus. Wenn wir bis zu 20% unserer Ersparnisse in bar halten, müssen wir bei finanziellen Engpässen nicht auf unsere Anlagen zurückgreifen. Dies würde sicherstellen, dass die Auswirkungen des Zinseszinseffekts auf unsere Investitionen nicht unnötig unterbrochen werden.

Alles in allem ist es also gut, einen klaren Finanzplan zu haben und regelmäßig zu sparen und zu investieren, um unsere finanziellen Ziele zu erreichen. Aber der Grund, warum wir sparen, sollte nicht nur mit dem Erreichen unserer finanziellen Ziele zu tun haben. Eigentlich sollten wir gar keinen Grund zum Sparen brauchen. Wir müssen sparen, unabhängig davon, ob wir unsere finanziellen Ziele erreicht und finanzielle Freiheit erlangt haben oder nicht. Es muss eher eine angeborene, kristallisierte Disziplin sein. Denn eine der wichtigsten und unfehlbarsten Lektionen, die ich über Geld und den Aufbau von Wohlstand gelernt habe, ist, dass Wohlstand keine Belohnung für kurze Ausbrüche von Intelligenz ist. Er ist eine Belohnung für längere Zeiträume der Umsicht und Disziplin. Und je disziplinierter wir heute mit unseren Ersparnissen umgehen, desto besser sind unsere Chancen, morgen in ein sicheres und sorgenfreies Leben aufzuwachen.

h_krischke
Author: h_krischke

Seit Oktober 2018 bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Similar Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert