Liechtensteiner Familienstiftungen: Steuerliche Abschirmung und Beratungsmöglichkeiten

Familienstiftungen sind ein bewährtes Instrument zur Vermögenssicherung und -übertragung über Generationen. Aufgrund ihres vorteilhaften steuerlichen Umfelds und ihrer flexiblen Rechtsstruktur sind diese Stiftungen in Liechtenstein von besonderer Attraktivität. Die steuerliche Lage von Liechtensteiner Familienstiftungen, die in Deutschland tätig sind, hat sich seit dem Inkrafttreten des § 15 Abs. 6 AStG erheblich gewandelt.

In diesem Artikel wird die steuerliche Schutzwirkung von Familienstiftungen in Liechtenstein untersucht und für Berater im Finanz- und Nachfolgebereich ein umfassender Überblick über die steuerlichen und praktischen Aspekte dieser Thematik gegeben.

Durch das Verständnis der steuerlichen Vorteile und rechtlichen Rahmenbedingungen können Berater ihre Kunden effektiv unterstützen und ihnen dabei helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen.

Hintergrund und rechtlicher Rahmen

Die steuerliche Abschirmwirkung ist ein zentraler Aspekt bei der Gestaltung von Familienstiftungen. Sie ermöglicht es, das Vermögen der Stiftung vor übermäßiger Besteuerung zu schützen und somit den Vermögenserhalt über Generationen hinweg zu sichern. Der § 15 Abs. 6 AStG ist ein Ergebnis der Anpassung des deutschen Gesetzgebers an die Kritik und die Anforderungen der Europäischen Union, insbesondere im Hinblick auf die Freizügigkeit des Kapitals und die Niederlassungsfreiheit.

Die Regelung des § 15 Abs. 6 AStG wurde eingeführt, um eine steuerliche Gleichbehandlung von in- und ausländischen Familienstiftungen zu gewährleisten. Sie ermöglicht es Familienstiftungen mit Sitz oder Geschäftsleitung in einem Mitgliedstaat der EU oder des EWR, eine steuerliche Abschirmwirkung in Deutschland zu entfalten, sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Diese Voraussetzungen beziehen sich vornehmlich auf die Entziehung des Stiftungsvermögens aus der Verfügungsmacht des Stifters und seiner Angehörigen sowie auf die Möglichkeit des deutschen Fiskus, die erforderlichen Auskünfte im Rahmen der EU-Amtshilferichtlinie oder vergleichbarer zwischenstaatlicher Vereinbarungen zu erhalten.

Die steuerliche Abschirmwirkung ist besonders relevant für Familienstiftungen in Liechtenstein, da dieses Land eine lange Tradition und Expertise in der Verwaltung von Stiftungsvermögen hat. Die rechtliche Struktur und die steuerlichen Rahmenbedingungen in Liechtenstein bieten eine solide Grundlage für die Errichtung und Verwaltung von Familienstiftungen.

Sie kann die steuerliche Abschirmwirkung der Stiftung erheblich verbessern, indem sie die steuerliche Belastung minimiert und somit mehr Vermögen für zukünftige Generationen erhält. Für beratende Finanz- und Nachfolgeplaner ist es daher von entscheidender Bedeutung, die Details und die Auswirkungen des § 15 Abs. 6 AStG zu verstehen, um ihre Kunden effektiv beraten zu können.

Die Einführung des § 15 Abs. 6 AStG war ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der steuerlichen Rahmenbedingungen für ausländische Familienstiftungen in Deutschland. Sie hat die Attraktivität von Liechtenstein als Standort für Familienstiftungen weiter erhöht und bietet eine solide Grundlage für die steuerliche Planung und Vermögensübertragung über Generationen hinweg.

Praktische Implikationen

Die praktischen Implikationen des § 15 Abs. 6 AStG sind weitreichend und können die steuerliche Effizienz von Familienstiftungen erheblich beeinflussen. Für beratende Finanz- und Nachfolgeplaner ist es unerlässlich, die Bedingungen und Anforderungen zu verstehen, die erfüllt sein müssen, um die steuerliche Abschirmwirkung zu nutzen.

Bedingungen für die steuerliche Abschirmwirkung:

  • Entziehung des Stiftungsvermögens: Das Stiftungsvermögen muss aus der Verfügungsmacht des Stifters und seiner Angehörigen entzogen sein. Dies bedeutet, dass der Stifter und seine Angehörigen keinen unmittelbaren Zugriff auf das Vermögen haben dürfen.
  • Auskunftsmöglichkeiten des deutschen Fiskus: Die deutschen Steuerbehörden müssen in der Lage sein, die erforderlichen Auskünfte im Rahmen der EU-Amtshilferichtlinie oder vergleichbarer zwischenstaatlicher Vereinbarungen zu erhalten.

Nachweis der steuerlichen Abschirmwirkung:

  • Dokumentation: Um die steuerliche Abschirmwirkung nachzuweisen, ist eine umfassende Dokumentation erforderlich. Dies umfasst die Satzung der Stiftung, Beschlüsse des Stiftungsrates, Jahresabschlüsse und andere relevante Dokumente.
  • Kooperation mit den Steuerbehörden: Eine offene und kooperative Haltung gegenüber den Steuerbehörden ist entscheidend, um die steuerliche Abschirmwirkung zu erlangen und aufrechtzuerhalten.

Fallbeispiele und Praxisempfehlungen

Durch die Analyse realer Fallbeispiele können beratende Finanz- und Nachfolgeplaner besser verstehen, wie die steuerliche Abschirmwirkung in der Praxis funktioniert und wie sie ihre Kunden effektiv beraten können.

Fallbeispiel 1:

Ein Fallbeispiel könnte eine Familienstiftung in Liechtenstein sein, die erfolgreich die steuerliche Abschirmwirkung in Deutschland genutzt hat, indem sie alle erforderlichen Bedingungen erfüllt und eine umfassende Dokumentation vorgelegt hat.

Praxisempfehlungen:

  • Beratung durch Experten: Es ist ratsam, dass Finanz- und Nachfolgeplaner ihre Kunden ermutigen, rechtliche und steuerliche Beratung von Experten einzuholen, die Erfahrung mit Familienstiftungen in Liechtenstein und dem deutschen Steuerrecht haben.
  • Fortlaufende Überprüfung: Die steuerlichen Rahmenbedingungen können sich ändern, daher ist eine fortlaufende Überprüfung der steuerlichen Abschirmwirkung und der Compliance-Anforderungen unerlässlich.

Ausblick und Schlussfolgerungen

Die steuerliche Abschirmwirkung von Familienstiftungen in Liechtenstein bietet eine attraktive Möglichkeit für die Vermögensplanung und -übertragung. Die Regelungen des § 15 Abs. 6 AStG haben die steuerliche Landschaft für ausländische Familienstiftungen in Deutschland verbessert und bieten eine solide Grundlage für die steuerliche Planung.

Ausblick:

  • Mögliche Gesetzesänderungen: Es ist wichtig, auf dem Laufenden zu bleiben und mögliche zukünftige Änderungen im Steuerrecht und in der Rechtsprechung zu berücksichtigen, die die steuerliche Abschirmwirkung von Familienstiftungen beeinflussen könnten.

Schlussfolgerungen:

  • Die steuerliche Abschirmwirkung ist ein wichtiger Aspekt der Vermögensplanung für Familienstiftungen in Liechtenstein. Durch ein tiefes Verständnis der rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen können beratende Finanz- und Nachfolgeplaner ihre Kunden effektiv unterstützen und ihnen helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen.

Audio

h_krischke
Author: h_krischke

Seit Oktober 2018 bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Similar Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert