Finanzkompetenz: Ein Aufruf zum Handeln für Finanz- und Nachfolgeplaner


In der sich schnell verändernden Finanzlandschaft kann die Bedeutung der Finanzkompetenz nicht hoch genug eingeschätzt werden. Ein aktueller Bericht von Allianz Research hat alarmierend niedrige Niveaus an Finanz- und Risikokompetenz weltweit aufgezeigt, mit nur 28,5% bzw. 22,8%. Dieses mangelnde Verständnis stellt erhebliche Herausforderungen für Finanz- und Nachfolgeplaner dar, die diese Komplexitäten im Namen ihrer Kunden navigieren müssen.

Der Bericht, der über 6.900 Befragte in Österreich, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, der Schweiz und den USA befragte, zeigte eine signifikante Geschlechterlücke in der Finanzkompetenz auf. Diese Lücke ist nicht nur eine Frage der sozialen Gerechtigkeit, sondern auch ein mögliches Hindernis für das Wirtschaftswachstum und die Stabilität.

Das niedrige Niveau an Risikokompetenz ist besonders besorgniserregend. Der Bericht stellte fest, dass eine hohe Risikoaversion sowohl bei finanziell gebildeten als auch bei ungebildeten Befragten zu finden war, was darauf hindeutet, dass Risikoprofile nicht ausschließlich durch die Risikokompetenz bestimmt werden. Andere Faktoren, wie Persönlichkeitsmerkmale oder gesellschaftliche Erwartungen, könnten ebenfalls eine Rolle spielen.

Interessanterweise stellte der Bericht fest, dass eine höhere Finanzkompetenz zu besser informierten Anlageentscheidungen führt, insbesondere in Zeiten negativer Realzinsen. Wenn sie gefragt wurden, 1.000 Euro zu investieren, bevorzugten finanziell gebildete Befragte Wertpapiere (35%) gegenüber Bankguthaben (22%). Im Gegensatz dazu waren finanziell ungebildete Befragte eher bereit, Bankguthaben (30%) gegenüber Wertpapieren (27%) zu wählen.

Diese Erkenntnis hat erhebliche Auswirkungen auf Finanz- und Nachfolgeplaner. Sie legt nahe, dass die Verbesserung der Finanzkompetenz der Kunden zu informierteren und möglicherweise profitableren Anlageentscheidungen führen könnte.

Der Bericht hob jedoch auch einen besorgniserregenden Trend hervor: Finanziell ungebildete Befragte waren eher bereit, in Kryptowährungen (12%) zu investieren als in versicherungsbezogene Produkte (9%). Dies deutet auf ein mögliches Unverständnis der mit Kryptowährungen verbundenen Risiken hin, das zu erheblichen finanziellen Verlusten führen könnte.

Was bedeutet das also für Finanz- und Nachfolgeplaner? Die Ergebnisse des Berichts unterstreichen die dringende Notwendigkeit einer verbesserten Finanzausbildung. Finanzkompetenz sollte Teil des Standardlehrplans in Schulen werden, und die Finanzindustrie sollte sich bemühen, einfache, leicht verständliche Produkte zu entwickeln.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Ergebnisse des Berichts sowohl Herausforderungen als auch Chancen für Finanz- und Nachfolgeplaner darstellen. Durch die Verbesserung der Finanzkompetenz ihrer Kunden können Planer ihnen helfen, informierte Anlageentscheidungen zu treffen und möglicherweise ihre finanzielle Sicherheit zu erhöhen.

Checkliste für die tägliche Beratung:

  1. Beurteilung der Finanzkompetenz des Kunden: Verstehen Sie das Niveau der Finanzkompetenz des Kunden zu Beginn der Beziehung. Dies wird helfen, Ihre Beratung auf ihr Verständnis abzustimmen.
  2. Bilden Sie Ihre Kunden: Machen Sie es sich zur Aufgabe, Ihre Kunden über Finanzkonzepte und die Risiken und Belohnungen verschiedener Anlageoptionen aufzuklären.
  3. Förderung informierter Entscheidungen: Ermutigen Sie Kunden, informierte Entscheidungen über ihre Investitionen zu treffen. Dies könnte beinhalten, die potenziellen Risiken und Belohnungen verschiedener Anlageoptionen zu erklären.
  4. Verständnis für Risikoaversion: Erkennen Sie, dass Risikoaversion unabhängig vom Niveau der Finanzkompetenz vorhanden sein kann. Passen Sie Ihre Beratung an das Risikoprofil jedes Kunden an.
  5. Vereinfachung von Finanzprodukten: Befürworten Sie die Entwicklung einfacher, leicht verständlicher Finanzprodukte, die dazu beitragen können, die Finanzkompetenz zu verbessern.
  6. Förderung der Finanzausbildung: Befürworten Sie die Aufnahme von Finanzkompetenz in den Schulunterricht, um das allgemeine Niveau der Finanzkompetenz in der Zukunft zu verbessern.

Fazit:

Der Allianz-Bericht unterstreicht die dringende Notwendigkeit, die Finanzkompetenz zu verbessern, um bessere Anlageentscheidungen zu treffen und finanzielle Sicherheit zu gewährleisten. Die alarmierend niedrigen Niveaus an Finanz- und Risikokompetenz weltweit, insbesondere unter Frauen, sind ein Aufruf zum Handeln für Finanz- und Nachfolgeplaner.

Es ist wichtig, dass Finanzplaner die Finanzkompetenz ihrer Kunden beurteilen und sie über Finanzkonzepte sowie die Risiken und Belohnungen verschiedener Anlageoptionen aufklären. Überdies sollten sie ihre Kunden ermutigen, informierte Entscheidungen zu treffen und ihre Beratung an das Risikoprofil jedes Kunden anzupassen.

Die Finanzindustrie sollte sich bemühen, einfache, leicht verständliche Produkte zu entwickeln, und die Aufnahme von Finanzkompetenz in den Schulunterricht sollte befürwortet werden. Durch diese Maßnahmen können Finanz- und Nachfolgeplaner dazu beitragen, die Finanzkompetenz zu verbessern und die finanzielle Sicherheit ihrer Kunden zu gewährleisten.

Audio

Quelle(n):

h_krischke
Author: h_krischke

Seit Oktober 2018 bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Similar Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert