Finanzielle Ungleichheiten im Ruhestand: Frauen im Nachteil

Finanzielle Ungleichheiten im Ruhestand: Frauen im Nachteil

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Frauen im Ruhestand finanziell deutlich schlechter gestellt sind als Männer. Ursachen sind längere Erwerbspausen wegen Kindererziehung und geringere private Altersvorsorge. Finanzplaner sollten dies berücksichtigen, um Rentenlücken zu schließen und individuelle Vorsorgestrategien zu entwickeln.

Nachbericht zum Web-Seminar: Rechtliche Weichenstellung in der Arztpraxis – Compliance und Wettbewerb im Fokus
|

Nachbericht zum Web-Seminar: Rechtliche Weichenstellung in der Arztpraxis – Compliance und Wettbewerb im Fokus

Das Web-Seminar behandelte die Themen Compliance und Wettbewerb in Arztpraxen, betont die Wichtigkeit rechtlicher Vorgaben, proaktive Dokumentation und Werbung. Dr. Sebastian Braun gab praktische Tipps zur Optimierung von Prozessen und Abwehr unberechtigter Forderungen, um rechtliche Sicherheit und Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten.

Mietpreisbremse in Deutschland: Ein umfassender Leitfaden für Mieter

Mietpreisbremse in Deutschland: Ein umfassender Leitfaden für Mieter

Die Mietpreisbremse begrenzt die Mieten bei Neuvermietungen auf 10% über der ortsüblichen Vergleichsmiete in angespannten Märkten. Ausnahmen sind Neubauten, umfassend modernisierte Wohnungen und bestimmte Vormieten. Mieter haben Auskunftsansprüche und können überhöhte Mieten nach qualifizierter Rüge zurückfordern.

Geschenke an Arbeitnehmer und Geschäftspartner: Steuerliche Behandlung und Tipps

Geschenke an Arbeitnehmer und Geschäftspartner: Steuerliche Behandlung und Tipps

Geschenke an Arbeitnehmer und Geschäftspartner sind steuerlich komplex. Betriebsausgaben- und Vorsteuerabzug gelten bis 50 Euro, darüber hinaus nicht. Arbeitnehmergeschenke sind als Arbeitslohn zu versteuern, Geschäftspartnergeschenke als Betriebseinnahme. Durch Pauschalierung kann der Schenker die Steuer übernehmen, um den Empfänger steuerlich zu entlasten.

Präzise Definition der „eigenen Wohnzwecke“ bei Immobilienverkäufen: Ein umfassender Überblick

Präzise Definition der „eigenen Wohnzwecke“ bei Immobilienverkäufen: Ein umfassender Überblick

Der Verkauf von Immobilien kann steuerliche Fallstricke bergen, insbesondere bezüglich der Nutzung zu eigenen Wohnzwecken gemäß § 23 EStG. Wichtige BFH-Urteile präzisieren, dass eine ausschließliche Nutzung zu eigenen Wohnzwecken steuerbefreiend wirkt. Beispiele zeigen die Anwendung in der Praxis, inklusive kurzzeitiger Vermietungen und häuslicher Arbeitszimmer.

Umschichtungsgewinne und -verluste im Gemeinnützigkeitsrecht: Ein Überblick
|

Umschichtungsgewinne und -verluste im Gemeinnützigkeitsrecht: Ein Überblick

Umschichtungsgewinne und -verluste im Gemeinnützigkeitsrecht sind komplex. Mittel aus zulässigem Vermögen, wie bestimmte Zuwendungen und Umschichtungsgewinne, unterliegen nicht der zeitnahen Mittelverwendungspflicht. Gerichtsurteile klären Unterschiede zwischen unmittelbaren und mittelbaren Umschichtungen. Gemeinnützige Organisationen müssen aktuelle rechtliche Entwicklungen im Auge behalten.

Steuermissbrauch nach § 42 AO: Was Sie wissen müssen

Steuermissbrauch nach § 42 AO: Was Sie wissen müssen

§ 42 AO verhindert die Umgehung des Steuergesetzes durch unangemessene rechtliche Gestaltungen. Steuerpflichtige müssen wirtschaftliche Gründe für ihre Gestaltungen nachweisen, um Missbrauchsvorwürfen zu entgehen. Der Paragraph sichert die Gleichmäßigkeit der Besteuerung und verhindert Steuerminderungen durch komplexe Konstruktionen.

Erbrechtliche Konflikte durch Mediation lösen

Erbrechtliche Konflikte durch Mediation lösen

Erbrechtliche Konflikte können besonders komplex und emotional sein. Mediation bietet hier eine wertvolle Methode, um solche Auseinandersetzungen außergerichtlich und effizient zu lösen. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, wie Mediation im Erbrecht funktioniert und welche Vorteile sie bietet. Was ist Mediation? Mediation ist ein freiwilliges und strukturiertes Verfahren, bei dem ein neutraler Dritter, der Mediator, die…

Neue Perspektiven für Anleger: BFH kippt Verlustverrechnungsbeschränkung bei Termingeschäften
|

Neue Perspektiven für Anleger: BFH kippt Verlustverrechnungsbeschränkung bei Termingeschäften

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat die Beschränkung der Verlustverrechnung bei Termingeschäften als verfassungswidrig erklärt (Az. IX R 15/23). Dies ermöglicht eine vollständigere Verrechnung von Verlusten und schafft eine gerechtere steuerliche Behandlung für Anleger. Betroffene sollten ihre Steuerbescheide überprüfen und Einspruch einlegen.