Was ist die Sokrates-Methode?

Die Sokrates-Methode, auch sokratische Methode oder sokratisches Gespräch genannt, ist eine Form des dialogischen Lernens und der philosophischen Untersuchung. Sie ist nach dem antiken griechischen Philosophen Sokrates benannt, der diese Technik als Mittel zur Erkenntnisgewinnung und zur Förderung des kritischen Denkens eingesetzt hat. Die Methode beruht auf dem Prinzip der systematischen Befragung und zielt darauf ab, durch gezielte Fragen und Antworten die eigene Unwissenheit zu erkennen und schrittweise zu tieferem Verständnis und Erkenntnis zu gelangen.

Die wesentlichen Merkmale der Sokrates-Methode umfassen:

  1. Fragen statt Lehren: Anstelle direkter Belehrung werden Fragen gestellt, die den Gesprächspartner dazu anregen sollen, über bestimmte Annahmen nachzudenken und diese kritisch zu hinterfragen.
  2. Dialog: Die Methode basiert auf einem offenen Dialog, in dem die Teilnehmer durch Fragen und Antworten gemeinsam nach Wahrheit und Verständnis suchen.
  3. Erkenntnis der eigenen Unwissenheit: Ein zentraler Aspekt der Methode ist die Erkenntnis der eigenen Unwissenheit (Sokratisches Paradoxon), die als Ausgangspunkt für das Streben nach Wissen und Verständnis dient.
  4. Maieutik (Hebammenkunst): Sokrates verglich seine Methode oft mit der Arbeit einer Hebamme, die dabei hilft, die Gedanken und Erkenntnisse seines Gegenübers „zur Welt zu bringen“. Durch geschickte Frage hilft er seinem Gesprächspartner, selbst auf die Antworten zu kommen.

Die Sokrates-Methode wird in verschiedenen Bereichen angewendet, darunter in der Pädagogik, der Philosophie, der Psychotherapie und in der juristischen Ausbildung. Sie fördert kritisches Denken, Selbstreflexion und ein tieferes Verständnis von komplexen Themen oder Problemen.

Wie kann ein Berater diese in der Praxis anwenden?

Ein Berater kann die Sokrates-Methode in der Beratung auf verschiedene Weisen anwenden, um Kunden dabei zu helfen, ihre finanziellen Ziele und Bedürfnisse besser zu verstehen, sowie um sie zur Entwicklung effektiver Finanzstrategien anzuleiten. Hier sind einige Ansätze, wie dies umgesetzt werden kann:

1. Förderung des Selbstverständnisses

Durch gezielte Fragen kann ein Berater Kunden dazu anregen, ihre eigenen finanziellen Ziele, Werte und Prioritäten zu reflektieren und klar zu definieren. Fragen wie „Was sind Ihre langfristigen finanziellen Ziele?“ oder „Was bedeutet finanzielle Sicherheit für Sie?“ können den Kunden helfen, über ihre eigene Situation nachzudenken und ein tieferes Verständnis ihrer finanziellen Wünsche und Bedürfnisse zu erlangen.

2. Identifizierung von Wissenslücken

Die sokratische Methode kann eingesetzt werden, um Bereiche aufzudecken, in denen dem Kunden möglicherweise Wissen fehlt. Durch Fragen, die auf das Verständnis des Kunden für bestimmte Finanzkonzepte oder -produkte abzielen, kann der Finanzplaner Wissenslücken erkennen und gezielt Informationen bereitstellen, um diese zu schließen.

3. Kritisches Denken fördern

Indem Kunden dazu angeregt werden, Fragen zu stellen und über die Antworten nachzudenken, fördert die Methode kritisches Denken und eine tiefere Auseinandersetzung mit finanziellen Entscheidungen. Dies kann Kunden dabei helfen, informierte Entscheidungen zu treffen und potenzielle Fallstricke oder Risiken in ihren Finanzplänen zu erkennen.

4. Entwicklung von Lösungen

Ähnlich der Hebammenkunst (Maieutik), kann der Finanzplaner durch gezielte Fragen den Kunden dazu führen, selbst Lösungen für ihre finanziellen Herausforderungen zu entwickeln. Dieser Prozess erhöht das Engagement und die Eigenverantwortung des Kunden für seine finanzielle Planung.

5. Stärkung der Entscheidungskompetenz

Durch die sokratische Methode wird der Kunde aktiv in den Prozess der Finanzplanung einbezogen und dazu ermutigt, eigene Schlüsse zu ziehen. Dies kann das Vertrauen in die eigenen Entscheidungen stärken und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass der Kunde seine Finanzstrategie langfristig verfolgt.

Anwendung in der Praxis

In der praktischen Anwendung könnte ein Beratungsgespräch folgende Schritte beinhalten:

  • Einstiegsfragen: Um den Dialog zu eröffnen und die finanziellen Ziele des Kunden zu verstehen.
  • Vertiefende Fragen: Um spezifische Bedürfnisse, Sorgen und Erwartungen zu erkunden.
  • Reflexionsfragen: Um dem Kunden zu helfen, über seine Antworten nachzudenken und deren Bedeutung zu verstehen.
  • Abschlussfragen: Um zusammenzufassen, was besprochen wurde, und um nächste Schritte zu planen.

Durch die Anwendung der Sokrates-Methode kann ein Finanzplaner einen Rahmen schaffen, der Kunden nicht nur dabei unterstützt, ihre finanziellen Ziele zu klären und zu erreichen, sondern sie auch zu selbstbewussteren und informierten Entscheidungsträgern macht.

h_krischke
Author: h_krischke

Seit Oktober 2018 bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Similar Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert