|

Moderne Stiftungen: Ihr Einfluss auf Erbschafts- und Schenkungssteuer

In diesem Beitrag beleuchten wir ein Thema, das auf den ersten Blick komplex erscheinen mag, aber für die finanzielle Planung von unschätzbarem Wert ist. Wir werden uns insbesondere auf rechtsfähige Stiftungen konzentrieren, wie sie in den §§ 80 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) geregelt sind, und die Besonderheiten von Familien- und gemeinnützigen Stiftungen im Kontext des Erbschaftssteuergesetzes (ErbStG) hervorheben.

Was ist eine rechtsfähige Stiftung?

Eine rechtsfähige Stiftung ist ein rechtlich selbstständiges Gebilde, das einen bestimmten Zweck verfolgt und über ein eigenes Vermögen verfügt. Dieses besteht aus dem Grundstockvermögen und den daraus erzielten Erträgen. Bei der Gründung einer solchen Stiftung sind die Festlegung des Stiftungszwecks, die Zuweisung des Stiftungsvermögens sowie die Organisation der Stiftung, einschließlich der Bestimmung ihrer Organe, entscheidend.

Die Rolle von Stiftungen in der Erbschafts- und Schenkungssteuer

Familienstiftungen

Familienstiftungen dienen primär den Interessen einer Familie oder bestimmter Familienmitglieder. Das Vermögen einer Familienstiftung unterliegt alle 30 Jahre der Erbersatzsteuer, was eine Besteuerung aufgrund eines fingierten Generationenwechsels darstellt. Trotzdem bietet das ErbStG Vorteile wie Begünstigungen und Freibeträge, die die steuerliche Belastung mildern können.

Gemeinnützige Stiftungen

Gemeinnützige Stiftungen genießen eine Sonderstellung, da Zuwendungen an sie von der Erbschafts- und Schenkungssteuer befreit sind. Voraussetzung ist, dass die Stiftung gemeinnützigen Zwecken dient und die Anforderungen des Finanzamts erfüllt. Diese Steuerbefreiung macht gemeinnützige Stiftungen zu einem attraktiven Instrument für philanthropisches Engagement.

Gründung und steuerliche Behandlung von Stiftungen

Die Gründung einer Stiftung kann zu Lebzeiten oder als Verfügung von Todes wegen erfolgen. Im Fokus steht dabei das Stiftungsgeschäft, das Vermögenswidmungen und die organisatorische Ausgestaltung umfasst. Nach der Anerkennung durch die zuständige Behörde wird die Stiftung ein eigenständiges Subjekt der Erbschaftssteuer, wobei der Stifter selbst keinen steuerlichen Vorgang auslöst.

Stiftungen können als Alleinerben, Miterben oder Vermächtnisnehmer eingesetzt werden. Wichtig ist, dass die Erbschaftssteuer erst mit der Anerkennung der Stiftung entsteht. Alternativ kann der Erblasser den Erben auch zur Errichtung einer Stiftung verpflichten, was eine andere steuerliche Behandlung nach sich zieht.

Aufhebung und ausländische Stiftungen

Die Aufhebung einer Stiftung wird steuerlich als Schenkung gewertet. Für gemeinnützige Stiftungen gelten Sonderregelungen, da ihr Vermögen in der Regel einer anderen gemeinnützigen Einrichtung zufällt. Ausländische Stiftungen unterliegen unter bestimmten Umständen ebenfalls der deutschen Erbschaftssteuer.

Fazit

Stiftungen bieten vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten im Bereich der Vermögensnachfolge und des philanthropischen Engagements. Durch ihre spezielle Behandlung im ErbStG können sie sowohl zur steuerlichen Optimierung als auch zur Verwirklichung persönlicher oder familiärer Ziele beitragen. Wichtig ist jedoch eine sorgfältige Planung und Berücksichtigung der gesetzlichen Anforderungen, um die gewünschten Vorteile zu erzielen.

h_krischke
Author: h_krischke

Seit Oktober 2018 bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Similar Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert