Güterstandsschaukel in der Finanz- und Nachfolgeplanung: Mythos oder effektive Strategie?

In der Finanz- und Nachfolgeplanung spielen Eheverträge und Güterstände eine zentrale Rolle. Eines der kontrovers diskutierten Konzepte in diesem Zusammenhang ist die sogenannte „Güterstandsschaukel“. Doch handelt es sich dabei um einen Mythos oder eine effektive Strategie? In diesem Beitrag gehen wir dieser Frage auf den Grund und beleuchten die Vor- und Nachteile der Güterstandsschaukel aus dem Blickwinkel eines Finanz- und Nachfolgeplaners.

Was ist die Güterstandsschaukel?

Die Güterstandsschaukel ist eine Vorgehensweise, bei der Ehepartner ihren Güterstand wiederholt wechseln, um steuerliche und erbrechtliche Vorteile zu erzielen. Dies geschieht in der Regel durch den Wechsel von der Zugewinngemeinschaft zur Gütertrennung und wieder zurück. Ziel ist es, Vermögen steuerfrei auf den überlebenden Ehepartner zu übertragen oder die Erbschaftssteuer zu reduzieren.

Rechtliche Grundlagen der Güterstandsschaukel

Die Güterstandsschaukel beruht auf dem deutschen Ehe- und Familienrecht, das verschiedene Güterstände vorsieht: Zugewinngemeinschaft, Gütertrennung und Gütergemeinschaft. Durch einen Ehevertrag können Ehepartner ihren Güterstand ändern und so die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Vermögensaufteilung im Todesfall oder bei einer Scheidung anpassen.

Vorteile der Güterstandsschaukel

Die Güterstandsschaukel bietet einige Vorteile in der Finanz- und Nachfolgeplanung:

  • Steuerliche Ersparnisse: Durch den Wechsel des Güterstands können Ehepartner, Vermögen steuerfrei auf den anderen Partner übertragen. Dies kann insbesondere bei großen Vermögen zu erheblichen Steuerersparnissen führen.
  • Flexibilität: Die Güterstandsschaukel ermöglicht es Ehepartnern, ihre Vermögensaufteilung den aktuellen Lebensumständen anzupassen, ohne aufwendige rechtliche Schritte wie eine Scheidung oder eine erneute Heirat durchführen zu müssen.
  • Vermögensschutz: Bei einer Scheidung oder einem Todesfall kann die Güterstandsschaukel dazu beitragen, Vermögenswerte zu schützen, indem sie die rechtlichen Grundlagen für die Vermögensaufteilung beeinflusst.
Kritik an der Güterstandsschaukel

Trotz der potenziellen Vorteile gibt es auch Kritik an der Güterstandsschaukel:

  • Rechtliche Unsicherheiten: Die Güterstandsschaukel bewegt sich in einer rechtlichen Grauzone, da sie die Grenzen des zulässigen Gestaltungsspielraums ausreizt. In einigen Fällen können die Finanzämter die Güterstandsschaukel als Missbrauch von rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten ansehen und entsprechende steuerliche Vorteile versagen.
  • Komplexität: Die Umsetzung der Güterstandsschaukel erfordert eine sorgfältige Planung und rechtliche Expertise. Fehler bei der Ausgestaltung des Ehevertrags oder der Abwicklung des Güterstandswechsels können zu unerwünschten steuerlichen und rechtlichen Konsequenzen führen.
  • Kosten: Die Güterstandsschaukel kann mit erheblichen Kosten verbunden sein, insbesondere für die Erstellung von Eheverträgen und notarielle Beurkundungen. Diese Kosten müssen gegen die potenziellen Steuerersparnisse abgewogen werden.
  • Emotionaler Aspekt: Die Güterstandsschaukel kann für Ehepartner emotional belastend sein, da sie sich mit Themen wie Vermögensaufteilung, Scheidung und Tod auseinandersetzen müssen.

Fazit: Güterstandsschaukel als Gestaltungsinstrument in der Finanz- und Nachfolgeplanung

Die Güterstandsschaukel kann in bestimmten Fällen ein effektives Gestaltungsinstrument in der Finanz- und Nachfolgeplanung sein. Sie bietet Potenzial für steuerliche Ersparnisse und ermöglicht eine flexible Vermögensaufteilung. Allerdings sollten die rechtlichen Unsicherheiten, die Komplexität der Umsetzung und die emotionalen Aspekte berücksichtigt werden.

Hier sind fünf Merksätze zum Thema Güterstandsschaukel:

  1. Die Güterstandsschaukel ist eine Vorgehensweise, bei der Ehepartner ihren Güterstand wiederholt wechseln, um steuerliche und erbrechtliche Vorteile zu erzielen.
  2. Die Güterstandsschaukel bietet Potenzial für steuerliche Ersparnisse, Flexibilität bei der Vermögensaufteilung und Vermögensschutz.
  3. Kritikpunkte an der Güterstandsschaukel sind rechtliche Unsicherheiten, Komplexität der Umsetzung, Kosten und emotionale Belastungen.
  4. Eine sorgfältige Planung und rechtliche Expertise sind entscheidend für den Erfolg der Güterstandsschaukel.
  5. Die Güterstandsschaukel sollte als Gestaltungsinstrument in der Finanz- und Nachfolgeplanung nur nach einer umfassenden Abwägung der Vor- und Nachteile und in Abstimmung mit einem erfahrenen Experten eingesetzt werden.
h_krischke
Author: h_krischke

Seit Oktober 2018 bin ich bei der DZ PRIVATBANK S.A. tätig, berate vermögende Privat- und Firmenkunden sowie Stiftungen auf die strategische und systematische Planung zur Verwaltung und Steigerung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens. Im Oktober 2021 habe ich das Netzwerk IFFUN UG - Informationen für Finanz- und Nachfolgeplanung gegründet, mit dem Ziel fachliche Impulsvorträge zur Wissensvermittlung zu ermöglichen. Seit Juni 2023 bin ich im FPSB Deutschland e.V. als Schatzmeister tätig und gemeinsam mit den Vorstandskollegen bestrebt, dem Ansehen der privaten Finanzplanung vermehrt Aufmerksamkeit zu ermöglichen.

Similar Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert